LetsSaveThePlanet
BlogTricks und Tipps"Z-D-F"VideosKontaktUmweltschutzSchlangiDivelog

27.12.2018: Ein Jahr ist nun rum

Es ist mal wieder Zeit, dass ich den aktuellen Stand durchgebe. Nun ist nämlich fast ein Jahr vergangenen, seit ich meinen Cornelius bekommen habe und der kleine entwickelt sich prächtig. So prächtig, dass Besucher, die vielleicht drei oder vier Wochen nicht bei mir waren immer erstaunt sagen "Mein Gott, ist der groß geworden!" Das macht mich natürlich sehr stolz :-)

In der Zwischenzeit gab es kaum große Aufregung. Ich erfreue mich jedes Mal sehr daran, wenn ich ihn im Terrarium schlängeln sehe und würde ihn am liebsten immerzu knuddeln. Das mag er aber nicht. Das Herausnehmen ist für ihn immer noch eine nicht so tolle Sache. Mal schauen, ob sich das irendwann legt.

Spannend wurde es im Sommer mal, als ich auf die nächst größere Futtertiergröße wechselte. Vollständig behaarte Springer. Ich denke mir ja immer, dass die Futtertiere evtl. zu groß sind. Ich glaube ein richtiger Schlangezüchter würde mich verständnislos angucken und sagen "Gib dem Tier doch mal was Ordentliches zu beißen!". Er hat auch schon eine von hinten gefressen, also ... Es sind nur noch zwei Springer da, dann kommen die fast ausgewachsenen Mäuse ;-)

Er häutet sich nach wie vor sehr gut. Manchmal nach 6 Wochen, manchmal erst nach 12 Wochen. Je nach Lust und Laune wie mir scheint. Leider sind die letzten zwei Häute bei der Häutung kaputt gegangen, sodass ich sie nicht aufgehoben habe. Ich hoffe, die nächste wird die Häutung überstehen, damit ich daran abmessen kann, wie sehr Cornelius gewachsen ist. Die letzte Häutig war Mitte November.

Es folgen einige Bider der vergangenen Monate:

03.03.2018: Neues aus dem Terrarium

Ich wollte einfach mal den aktuellen Stand durchgeben: Cornelius ist in der Zwischenzeit nicht nochmal ausgebüxt. Er streift oft durch Terrarium und hat offenbar eine neue Lieblingsecke auf dem Plateau rechts neben dem oder auch mal im Moos gefunden. Ich habe ihn vergangenen Sonntag das letzte Mal gefüttert, am Montag darauf war er schon wieder unterwegs. Vermutlich ist die Mausgröße auch schon wieder zu klein. Ich habe auch sehr das Gefühl, dass er seit seiner Ankunft am 28.12. hier schon ein ordentliches Stückchen zugelegt hat. Aber gut, nächstes Jahr um diese Zeit will er ja auch schon fast ausgewachsen sein :-)

Das einzige, woran es noch hapert ist das Handling. Er verkriecht sich doch immer recht schnell, wenn ich mal das Terrarium öffne und das bereitet mir immer ein ganz schlechtes Gewissen. Und dann beobachte ich ihn lieber aus der Entfernung, wenn er sich wieder heraustraut. Ich will nicht, dass der Kleine Angst vor mir hat. Aber genau deshalb müsste ich ihn eigentlich mal öfter herausholen. Ich denke, ich werde es heute Abend mal probieren.

Corni in der RöhreCorni in der Ecke

20.02.2018: Die Belohnung f√ľrs Ausb√ľxen

Mein kleiner Panther hat mir echt einen großen Schrecken eingejagt und ich bin so froh, dass ich ihn wiederfinden konnte. Er bereitet mir schon schlaflose Nächte. In der gestrigen Nacht kam ich erst gegen 3 Uhr nach Hause und natürlich schaute ich direkt wieder nach ihm. Ich konnte ihn nicht finden und schaute schon voller Paranoia unter meiner Blume nach :-O

KletterkramIch habe echt nicht so gut geschlafen ... aber am Morgen sah ich direkt nach und fand ihn in seiner Korkröhre. Und was bekommt er nun zur Belohnung fürs Ausbrechen? Erst mal die wöchentliche Maus-Mahlzeit heute und gestern besorgte ich ihm bei Zoo Zajac - dem weltgrößten Tierbedarfsladen in Duisburg - noch ein paar Klettermöglichkeiten in Form von weiteren Korkstücken und -röhren sowie einer Rebwurzel. Ich werde dafür diese alberne Höhle, die ich ihm gekauft hatte, entfernen. Da kriecht er eh nie rein. Vielleicht wenn er größer ist und er nicht mehr in die Röhre und unter den Kork passt ;-)

 


Gestern konnte Regina ein paar sehr hübsche Fotos machen:

Cornelius 1Cornelius 2Cornelius 3

17.02.2018: Cornelius ist ausgeb√ľxt

Das, was fast jeder Reptilienhalter wohl schon mal durchgemacht hat, musste ich heute auch durchmachen. Schon gestern bemerkte ich, dass Cornelius sich im Terrarium nicht blicken lässt und normalerweise sieht man ihn ständig irgendwo liegen und abends auch schlängeln. Dass er sich total zurückzieht kommt sehr selten vor. Selbst während der Häutung liegt er ja oben im Kork. Aber gut, ich dachte mir erst mal nichts dabei. Als ich dann aber heute von der Arbeit zurückkam und nochmal nachsah, war er immer noch nicht gesehen und da begannen meine Sorgen.

Ich also erst mal das komplette Terrarium auseinandergebaut. Cornelius verkroch sich dort aber nirgens. Er muss entkommen sein. Aber wie? Vor ein paar Tagen ist mir die kleine Plastikleiste am Schloss vorn, die die Lücke zwischen den beiden Glasscheiben füllen soll, abgegangen. Der Schlitz ist zwar verdammt dünn, aber das ist die einzige Schwachstelle, die ich mir vorstellen kann. Da muss er sich durchgezwängt haben.

Also begann ich meine Wohnung abzusuchen. Er hat jetzt knappe 60cm und passte durch eine etwa 1cm dicke Lücke im Terrarium!! Ich will mir gar nicht vorstellen, wo er in meiner Wohnung überall sein kann. Und der rationale Verstand sagte mir "Vergiss es!". Aber die Sorge um ihn ist natürlich größer, also suchte ich weiter und weiter. Bücherregale, Schubladen, in Schränken, unter der Couch, hinter dem Terrarium, in Badezimmer und Toilette, unter den Küchenschränken. Es beschleichen ja auch so Befürchtungen, dass er sich in der Küche verletzen könnte, dass er in die Toilette kriecht und mit weggespült wird, dass er sich an Stromquellen verletzt. Etc. etc. Dass diese Tiere auch alleine überlebensfähig sind, spricht man ihnen ja in so einer Situation völlig ab.

Nach zwei Stunden Suchen immer noch kein Anzeichen auf den Aufenthaltsort von Cornelius. Ich recherchierte im Internet nach guten Ratschlägen. Diese reichten von Mehl in der Wohnung über Heizdecken in kühlen Räumen bis hin zu selbstgebauten Fallen aus Maus und Flasche. Ein guter Tipp war "Suchen suchen suchen ..." aber bitte in eher warmen Räumen ... und vor allem auch in kalten Räumen. Mal sollte versuchen, das Tier mit einer Maus zu ködern. Letzteres schien mir am sinnvollsten, zumal Cornelius jetzt am Wochenende auch gefüttert werden soll. Also holte ich schon mal zwei Mäuse aus der Kühltruhe. Einige berichteten davon, dass sie ihre Schlange relativ schnell wiederfanden, andere erst nach Monaten :-O

Im Internet gab es einen Beitrag, in dem jemand die beliebtesten Verstecke von Kornnattern aufzählte: hinter Fußleisten, in Schubläden, in Blumen- und Übertöpfen. Was soll ich sagen? Ich bin wirklich sehr froh darüber, dass ich Cornelius zweitägigen Ausflug nach nur zwei Stunden Suchen beenden konnte:

Cornelius in Blumen√ľbertopf

09.02.2018: Verdauung funktioniert

Heute habe ich meinen Kleinen zum zwweiten Mal herausgeholt. Und wieder war er damit nicht besonders einverstanden. Er wollte schon wieder schnellstmöglich abhauen, was ihm aber nicht gelang. Mir hingegen gelang das Händeln ein klein wenig besser als beim letzten Mal. Hatte ich zumindest das Gefühl. Zwischendurch beruhigte er sich dann auch mal und züngelte etwas herum. Dann fiel ihm wieder ein, dass er eigentlich um sein Leben fliehen wollte.

Und was soll ich sagen: um seinen Unmut nochmal nachdrücklich Ausdruck zu verleihen, kackte und pinkelte er mich mal eben voll. Verdauung funktioniert also einwandfrei. Kleiner Scheißerle.

31.01.2018: Zum ersten Mal herausgeholt

So, ich dachte mir, nachdem sich Cornelius gehäutet hat und wieder mutig im Terri herumstreunert, stelle ich seine Tapferkeit mal auf die Probe und versuche ihn herauszunehmen. Sein Verderben war die Inspektion der großen Höhle rechts im Terrarium, die er heute wohl zum ersten Mal so richtig wahrnahm. Er schlüpfte herein und kann ja nur durch die Öffnung vorne wieder raus. Also öffnete ich die rechte Glasscheibe des Terrariums und wartete. Es dauerte nicht lange, bis er den Kopf herausstreckte und mich sicher drei Minuten lang anstarrte. Dann schlich er langsam los und sobald ich mich bewegte, um ihn zu packen, zog er sich wieder zurück. Dann ein zweiter Versuch und als er weit genug draußen war, packte ich zu. Er versuchte zu fliehen, und er ist echt flink. Ich hielt ihn ca. 5 Minuten in den Händen. Er wand sich und versuchte wegzukommen und - Holle die Waldfee - er kann echt schnell werden. Er schaffte es einmal auf die Couch und bis zum Boden zu kommen, aber ich kriegte ihn wieder. Damit es nicht zu stressig für ihn wird, habe ich ihn dann schnell wieder ins Terri gesetzt.

Unser erster Körperkontakt! Das war sehr schön. Trotz der Tatsache, dass er versuchte zu fliehen, war es ein interessantes Gefühl ihn auf der Hand zu halten. Er fühlt sich ein wenig wie Gummi an, ganz trocken und dabei sehr kühl. Das muss damit zu tun haben, dass er selbst keine Körperwärme produziert. Ich hoffe, ich habe ihn jetzt nicht allzu sehr verstimmt. Nachdem ich ihn ins Terrarium zurückgesetzt habe, verschwand er natürlich erst mal in ein sicheres Versteck. Mal schauen, wann er sich wieder heraustraut.

 

30.01.2018: Häutung

Als ich heute von der Arbeit nach Hause kam, bemerkte ich sofort, wie mein kleiner Pantherophis im Terrarium herumschlich. Ich dachte noch: "Ah, er wird wieder aktiver!", nachdem er zwei Wochen lang nur rumlag! Ich musste dann aber auch direkt daran denken, dass er ja die Häutung hinter sich gebracht haben musste. Man sieht es bei schummrigen Licht und bei seiner intensiven Zeichnung nicht so gut, also begann ich, dass Terrarium auseinanderzunehmen. Natürlich nicht komplett, sondern nur das Interieur. Zuerst die Korkplatten hinter der Mangrovenwurzel, dann die beiden Höhlen und zum Schluss die Korkplatten links im Terrarium. Da fand ich dann auch die komplette Haut in einem Stück. Entweder hat er sich heute oder die Nacht über gehäutet.

Ich bin echt froh, dass alles so gut geklappt hat. Offenbar ist mein Kleiner kerngesund, häutet sich gut, was wiederum bedeutet, dass ich meinen Job bzgl. der Feuchtigkeit ganz gut gemacht habe. Jetzt darf ich ihn auch bald wieder füttern. Sicherlich hat er schon großen Hunger.

21.01.2018: Erste Häutung

Cornelius war in den vergangenen Tagen sehr inaktiv. Er liegt nur noch oben in seinem Kork und bewegt sich eigentlich nur, um die Lage mal zu ändern. Auch abends geht er gar nicht mehr auf Streifzug. Der eingefleischte Terrarianer wird sofort wissen was los ist, mir Anfänger sei ein wenig Sorge gestattet. Ich kann es an seiner sehr intensiven Färbung auch kaum erkennen. Doch heute konnte ich einen Blick auf seine Bauchschuppen erhaschen, die normalerweise schwarz sind. Aber ich sah, dass sie milchig-gräulich gefärbt sind. Ein klares Zeichen für die bevorstehende Häutung. Jetzt verwandelt sich die Sorge in Aufregung.

Die milchige Eintrübung der Haut kommt übrigen durch eine Flüssigkeit, die sich unter die alte Haut füllt. Sie sorgt dafür, dass sie sich leichter ablösen kann. Bald wird die FlüssFlüssigkeit vom Körper wieder resorbiert und dann streift der Kleine die Haut auf links ab. Das dürfte in den nächsten Tsgen der Fall sein. Ich bin gespannt :-)

15.01.2018: Pantherophis Viridis

Also entweder ist beim Verkauf etwas schief gelaufen oder ich habe eine dieser Transspezies-Schlangen bekommen. Eigentlich ist es ein Baumpython gefangen in einem Kornnatter-Körper :-D Hier zum Beweis:

Pantherophis Viridis 1Pantherophis Viridis 2Pantherophis Viridis 3  
 morgens                                                 mittags                                                   abends nach dem Essen

Pantherophis Viridis 4
 und am nächsten Tag

10.01.2018: Suppenkoma

Nachdem mein Pantherophis gestern wohl den ganzen Tag im Suppenkoma lag und oben hinter dem Gestrüpp zwar zu sichten aber absolut inaktiv war, ist er heute wieder etwas häufiger im Terrarium auf Streifzug. Er liegt zwar zwischendurch immer noch an seinem Lieblingsplatz (s. u.), aber ab und zu begnügt er sich mal, ein wenig herumzuschlängeln. Dabei war er auch mal an der Wasserstelle und trank ein wenig. Das Wasser hatte ich gesternabend noch gewechselt. Dem Trinken folgten ein paar Gähner. Nun weiß ich, dass dieses Gähnen nicht unbedingt mit unserem Gähnen vergleichbar ist. Schlangen machen das in der Regel, um ihren Kiefer wieder zu richten. Die Unterkieferknochen sind ja alle nicht fest miteinander verbunden und manchmal müssen die wieder in Position gebracht werden. Gerne nach einem Schmaus oder - offenbar - auch nach dem Trinken.

Was mich dabei sehr freut ist, dass ihn das Licht offensichtlich gar nicht mehr stört. Die LED ist die ganze Zeit mit gelblichem-orangenem Licht an, ähnlich der Wärmelampe. Das scheint ihn nicht mehr zu stören. Das ist sehr schön, denn erstens kann ich meinen kleinen so besser beobachten und zweitens sollte das Terrarium auch ein wenig als Lichtquelle in der Zimmerecke dienen. Es ist quasi teil meines Raumkonzeptes :-)

08.01.2018: Zum zweiten Mal gef√ľttert

Heute hat mein Cornelius zum zweiten Mal Futter bekommen. Diesmal einen etwas größeren Pinkie, denn beim letzten Mal, der war einfach zu klein. Aber ist für das erste mal - sowohl für das Tier als auch für mich - vielleicht nicht das Verkehrteste erst mal klein anzufangen :-) Heute war es ein größeres Mäuschen und damit lockte ich ihn erst mal aus dem Versteck. Er ließ sich auch nicht so lange bitten und folgte dem Geruch der Maus. Schnell packte er wieder zu und versuchte, die Beute in seine Höhle zu ziehen. Diesmal hat er sich die Bodenplatte aus Kork in der Terrarienmitte ausgesucht. Eigentlich wollte ich am Anfang da feuchtes Moos drauf drapieren, aber Cornelius hatte andere Pläne.

Wie dem auch sein, Maus war zu groß für das Loch. Also musste er sein Festmahl an der frischen Luft verputzen. Und es dauerte eine gute viertel Stunde, bis die Maus komplett verschwunden war. Wahnsinn, was sie Tiere in einem verschlingen können. Ich bin hochgradig fasziniert und hoffe, dass ihm das Essen gut bekommt. Ich muss jetzt auch mal langsam anfangen, das Terrarium nach Kot abzusuchen. Vom letzten Mahl müssten die Reste ja mal irgendwo zu finden sein.

06.01.2018: Aufwärmplatz gefunden

Offenbar hat Cornelius seinen bevorzugten Sonnenplatz bzw. Aufwärmplatz gefunden. Hinter der Lampe oben im Terrarium an der Wand auf einem Korkstück. Da hängt er wohl ganz gerne ab. Die Nase Richtung Lampe ausgerichtet und von Zeit zu Zeit schlängelt es sich mal etwas weiter, damit auch die Körpermitte schön warm wird.

Aufwärmplatz 1Aufwärmplatz 2

Diese dumme Baumscheibe unten auf dem Boden hätte ich mir sparen können. Daher wurde diese heute aus dem Terrarium entfernt. Stattdessen habe ich an die Stelle nich ein paar Korkstücke übereinander gestapelt und zwei weitere oben rechts an der Wand befestigt. Dort schlängelt er sich auch serh gerne entlang, nutzt aber auch die nicht so stabilen Plastikpflanzen. Damit er dort nicht unfreiwillig mal runterkracht, habe ich ihm Schlängelhilfen angebracht. Nach der Umbauaktion ist er aber erst mal wieder verschwunden. Das war wohl alles etwas viel für ihn.

05.01.2018: Er wird immer mutiger

Heute hat Cornelius gleich zwei Grenzen überschritten, die ich vorher für mehr oder weniger unumstößlich hielt: Eigentlch hatte ich vor, mit dem Licht ein wenig seine Aktivitäten zu steuern. Denn heute erhielt ich Besuch von einer guten Freundin und sie sollte den kleinen Racker ruhig mal in Aktion sehen. Also schaltete ich die LED-Leiste ein, bevor sich der Wärmespot ausschaltete. Ich wählte ein warmes orangenes Licht, dass der Wärmelampe ähnlich ist. Das war so gegen 15:30 und ich musste dann noch einkaufen gehen. Um 16 Uhr schaltet sich der Wärmespot aus. Als ich gegen 17:30 wieder nach Hause kam, lag der Herr lang ausgestreckt vor der Glasscheibe ... im Licht. Das hatte mich schon sehr überrascht, denn offenbar hat er nun keine Angst mehr, auch bei Helligkeit herauszukommen und offenbar lässt er sich durch mich nicht manipulieren :-| Ich frage mich, ob er sich eher an der Temperatur orientiert und so entscheidet, ob er rauskommen kann oder nicht. Immerhin ist das Temperaturempfinden ja wesentlich stärker ausgeprägt als das Sehvermögen. Schlangen können Temperaturunterschiede von wenigen zehntel Graden erkennen.

Das war die erste überschrittene Grenze. Dann die Dauer seiner Aktivität. Ich weiß ja nun nicht, wann er sich aus seinem Versteck wagte, aber von 17:30 bis fast 22:30 Uhr war er im Terrarium unterwegs. Fünf Stunden. Gegen 23 Uhr ist dann wohl Zubettgehzeit :-) So lange hatte ich ihn noch nicht im Terrarium umherschlängeln sehen. Er bewegte sich währenddessen aber oft auch sehr langsam und bedächtig. Vielleicht, weil ich das Licht noch eingeschaltet hatte und er doch erst mal prüfen wollte, ob Gefahr droht ...?

Ich bin auf jeden Fall sehr stolz auf meinen Kleinen und freue mich sehr darüber, dass ich offenbar eine recht aktive und sehr mutige Kornnatter ergattert habe :-D

04.01.2018: Rastloser Cornelius

Heute habe ich die Beleuchtungsdauer auf sechs Stunden gesenkt. Die Lampe spendet nun Wärme und Licht von 10 bis 16 Uhr. Der Kleine ist nun soweit angekommen, das ich die Beleuchtung und Temperatur etwas mehr winterkonform gestalten kann.

Ich war fest davon ausgegangen, dass sich Cornelius nach dem gestrigen Festmahl heute nicht blicken lässt. Aber Pustekuchen. Er war kurz draußen, dann schaltete ich die LED gegen 16:30 Uhr ein. Daraufhin verschwand er sofort in seinem Versteck. Unmittelbar nachdem ich sie wieder abschaltete, kam er wieder heraus und ging auf Erkundungstour. Das gng bis etwa 19 Uhr, dann musste ich staubsaugen und das war ihm vemutlich doch etwas zu viel. Aber ich konnte zwei Fotos von ihm machen:

Cornelius auf Erkundungstour 1Cornelius auf Erkundungstour 2

03.01.2018: F√ľtterung die Zweite!

Cornelius VersteckSo, heute probierte ich es nochmal mit der Fütterung. Wie auch am Montag schon, macht er sich heute wieder richtig rar. Ich bin erst um neun nach Hause gekomme und habe ihn seitdem noch nicht gesehen. Aber gut. Da ich eh Wasser und Sphagnummoos mal auswechseln musste, habe ich mich weiter vorgewagt und konnte den kleinen Racker in seinem bevorzugten Versteck erkennen. Er versteckt sich wohl ganz gerne hinter einem Korkstück im oberen Teil des Terrariums. Das war eigentlich als Klettermöglichkeit gedacht, aber gut. Wenn er sich dort wohl fühlt :-) Da habe ich ihm die Maus einfach mal an der Pinzette hinein gehalten. Und ZACK, weg war sie. Wohl bekommt's. Ich glaube, ich könnte schon eine etwas größere Maus füttern. Diese war wirklich schnell weg. Ich werde die nächsten kleinen Mäuse schneller verfüttern, damit ich bald zu den größeren übergehen kann.

Er hat endlich gefressen :-D

02.01.2018: F√ľtterungstag

Der Verkäufer sagte, ich könne Cornelius nach etwa fünf Tagen nach der Ankunft zum ersten Mal füttern. Das wäre dann gestern gewesen. Also habe ich es probiert. Leider ließ er sich zunächst nicht blicken, dann mal ganz kurz zwischen den Pflanzen und dann den ganzen Abend wieder nicht. Ich legte ihm die aufgetaute und etwas erwärmte Pinkie-Maus ins Terrarium, in der Hoffnung, dass er sich nochmal blicken lassen und essen würde. Das tat er allerdings nicht - bis ich ins Bett gegangen bin. Auch heute Morgen lag die Maus noch an ihrem Platz. Da ich befürchtete, dass sie zu verwesen anfängt, habe ich sie lieber entsorgt. Muss Cornelius halt nochmal einen Tag ausharren.

02.01.2018: Hunger?

Cornelius ist noch nicht der klügste. Ich habe heute erfahren, dass er im August geschlüpft ist - er ist also gerade mal gute vier Monate alt. Da darf man auch noch etwas beschränkt sein :-) Er war heute richtig rastlos. Unmittelbar nachdem das Licht ausging kurz nach fünf kam er heraus, kletterte, buddelte im Substrat, stubste immer wieder an die Scheibe und erschnüffelte genau den Platz, an dem ich gestern die Maus drapiert hatte. Das ging bis nach neun Uhr so. Tja, nun musst Du noch etwas warten, hungriger kleiner Kerl.

Diesen Beitrag wirklich löschen?

nein  ja

31.12.2017: Die Wahl des richtigen Namens

Es ist gar nicht so einfach, einen passenden Namen für meinen neuen Mitbewohner zu finden. In die engere Auswahl kamen Richard, Arthur und Francis. Aber alles passt irgendwie nicht so. Dann kam ich durch einen Zufall auf Nathan. Das kam durch die Autokorrektur bei diktiertem Text. Diese erkannte "Konrnnattern" nicht richtig und machte daraus "Korn Nathan". Schon nicht schlecht.

Aber die beste Idee hatte gestern meine Mutter: Cornelius. Cornelius die Kornnatter. Ich denke, dabei wird es bleiben :-)

31.12.2017: Wasser gewechselt

Donnerstag kam der Kleine bei mir an, gestern hat er - einmal freiwillig und einmal unfreiwillig - gebadet, heute habe ich dann mal das Wasser gewechselt. Auch wenn ich Cornelius selten daran sehe, sollte es alle zwei bis drei Tage gewechselt werden.

Heute Abend zum Jahreswechsel muss der Kleine leider alleine bleiben. Ich hoffe, das Feuerwerk macht ihm nicht zu viel aus.

30.12.2017: Tapferer kleiner Kerl

Schlangi erwischtEr kam am Donnerstag bei mir an und versteckte sich dann ja erst mal. Daraufhin las ich ein wenig im Internet, dass das wirklich total normal ist und ich stellte mich darauf ein, dass er erst mal gar nicht mehr zu sehen sein wird. Da war von Kornnattern die Rede, die nie bzw. nur zur Fütterung zu sehen sind. Aber nix da, er ist wirklich tapfer und neugierig. Er hat sich Freitagabend zweimal blicken lassen und gestern war er über zwei Stunden immer wieder mal draußen und erkletterte alles, was es zu erklettern gab. Und das so kurz nach der Ankunft. Ich habe Grund zur Hoffnung, dass er von Tag zu Tag mutiger wird und sich öfter blicken lässt.

Schwierig ist es mit den Fotos und Videos, da er nur bei Dunkelheit rauskommt und da ist es nicht hell genug, um Bilder zu knipsen. Aber ab und zu erwische ich ihn mit dem Blitz :-)

28.12.2017: Endlich - die Schlange ist da!!

Heute gegen 11 Uhr klingelte es an der Tür und ich wusste genau wer kommt: Pantherophis Guttatus, meine Kornnatter! Endlich war sie da und ich war so aufgeregt. Ein relativ großes Paket für ein - wie man später sehen sollte - echt kleines Tier. Aber es war viel Isolierung zwischen dem eigentlichen Schlangenbehälter, das einer Plastikverpackung für Lebensmittel ähnlich sah, und dem äußeren Karton in Form von Styropor und Zeitungen. Als ich mich endlich durchgewühlt hatte, hielt ich die Dose von der Göße einer Butterdose in der Hand und darin lag zusammengekauert meine Abbotts Okeetee Kornnnatter - völlig regungslos. Und winzelig klein! Ich setzte sie ganz vorsichtig ins Terrarium und wartete darauf, dass was passiert ... was nicht geschah. Also half ich ihr aus der Dose hinaus und ermutigte sie so, sich in ihrem neuen Zuhause umzuschauen. Nach einer weiteren halben Stunde des Aufwärmens wurde sie dann endlich aktiver, begann sich zu bewegen, kundschaftete die hintere Ecke des Terrariums aus und schwubs, weg war sie plötzlich.

Ankunft der Kornnatter 1Ankunft der Kornnatter 2

Den Rest des Tages hat man nichts mehr von ihr gesehen. Lustigerweise fand ich sie auch in den Verstecken nicht, die als solche gedacht waren. Sie muss sich in einer Ecke, unter einer Wurzel - wo auch immer - ihr eigenes Versteck gesucht haben. Um 23 Uhr nachts erschien sie nochmal ganz kurz auf der Bildfläche und kriechte durchs Terrarium. Es war aber nur ein kurzes Gastspiel, dann war sie wieder weg.

Das war fast zu erwarten. Sie ist in neuer Umgebung, unmittelbar nach dem Versand, blutjung und ängstlich und eigentlich zur Winterruhe. Dass sie sich erst mal verkriecht ist schon als normal anzusehen. Das wird vermutlich die nächsten Tage auch noch so bleiben. Es gibt Kornnattern, die verstecken sich fast pausenlos und kommen nur nachts raus. Montag werde ich sie füttern und sie vielleicht auch ein wenig händeln. Mal schauen. Ich freue mich trotzdem sehr über sie :-D

27.12.2017: Das ewige Problem mit der Luftfeuchtigkeit

Das mit der Luftfeuchtigkeit macht mir ein wenig zu schaffen. Ist gar nicht so einfach, die Balance zu halten. Nun habe ich etwas von dem Moos entfernt, weil die Feuchtigkeit konstant über 60% war, nun trocknet mir der Rest aus. Aber die Feuchtigkeit geht knapp unter 60%. Na mal schauen, wie sich das weiter entwickelt. Morgen kommt der neue Mitbewohner und ich bin sehr aufgeregt! Heute ist schon mal sein großer Kumpel bei mir eingezogen:

Kuschelschlang von Nici

25.12.2017: Luftfeuchtigkeit zu hoch

Ein kleiner Exkurs in Sachen Klima der Kornnatter: Sie lebt im mittleren Amerika, vom südlichen Florida bis teilweise bis hoch nach Kanada rein. Was Temperaturen und Luftfeuchtigkeit angeht, ist die Kornnatter mit unserem Klima hier sehr gut kompatibel. Sie benötigt ggf. ein wenig mehr Wärme und ein wenig mehr Luftfeuchtigkeit. Der Königspython hingegen muss es richtig warm haben. Er muss quasi Tag und Nacht beheizt werden. Während die Kornnatter tagsüber 24 bis 28 Grad braucht, reichen nachts normale Zimmertemperaturen - also keine Beheizung. Ein Temperaturgefälle sollte im Terrarium geboten werden - 24 Grad also in der kühleren Ecke, 28 in der wärmeren und unter dem Strahler darf es gut auch bis 35, 36 Grad gehen. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 40 und 60% betragen - nachts gehen auch ein paar Prozentpunkte mehr.

Seit einigen Tagen beobachte ich jetzt die Luftfeuchigkeit in meinem Terrarium. Ich finde, sie ist mit konstant über 60% etwas zu hoch. Das kann zu Lungenkrankheiten führen und das möchte ich nicht. Seit ich das Sphagnummoos ins Terrarium gebracht habe, bleibt die Feuchtigkeit so hoch. Ich probiere jetzt mit häufigerem Lüften die Feuchtigkeit auf ca. 50-55% tagsüber zu bringen. Ansonsten muss ich wohl etwas vom Moos wieder aus dem Terrarium entfernen.

24.12.2017: Ein wenig Natur in meinem Heim

Heute ist ein besonderer Tag für mich: Ich erhielt heute meine erste Kornnatter. Damit hole ich mir ein wenig Natur ins eigene Heim. Ein interessantes Wort, das ich kürzlich in einem Artikel in der Reptilia gelesen habe, beschreibt mein neu gefundenes Interesse ganz gut denke ich: . Die Kornnatter ist so ziemlich das Einsteigertier für Neuterrarianer. Behiematet in den USA und Kanada reicht ihr das europäische Klima weitestgehend um sich wohl zu fühlen, nur geringfügig muss man mit etwas Wärme und Luftfeuchtigkeit nachhelfen. Sie ist recht genügsam, lässt sich leicht händeln und ihr reicht ein überschaubares Terrarium von ca. 1,50m Breite und Höhe. Als Kletterschlange düfte sie zudem etwas interessanter sein als ein bodenbewohnender Python oder eine Morelia, die nur im Baum hängt. Ja, ich habe mich in den vergangenen Wochen intensivst mit dem Thema Terraristik beschäftigt und darauf hingearbeitet, dass sich mein neuer Mitbewohner hier rundum wohlfühlt. Das ist mir sehr wichtig, weshalb ich intensiv die Lebensbedingungen dieser Tiere in einem Terrarium studiert habe und in den vergangenen zwei Wochen auch einen umfassenden Probelauf in Bezug auf Temperatur und Luchtfeuchtigkeit durchgeführt habe.

24.12.2017: Weitere Messungen und weiteres Interieur

Ich habe in den vergangenen Tagen noch weitere Messungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit an verschiedenen Orten im Terrarium durchgeführt. Prinzipiell hat es auf der rechten Seite mit längerer Beleuchtung 24-26 Grad, am Sonnenplartz wird es bis zu 34-36 Grad warm. Das mit dem Temperaturgefälle scheint also schon mal zu klappen. Die Luftfeuchtigkeit schwankt entsprechend zwischen 40% und 60% - je nach Ort und Temperatur. In den Zwischenräumen sind die Temperaturen entsprechend höher oder niedriger: In der Höhle niedriger, in der Korkröhre in der Mitte höher (knapp 30 Grad). Die Spannweite der Temperaturen liegt für Kornnattern im Idealbereich.

Nachdem ich am 20.12. das Sphagnummoos ins Terrarium eingebracht habe, scheint die Luftfeuchtigkeit höher zu sein. Sie sinkt selten unter 60% an der rechten Wand. Durch die erhöhte Hitze tagsüber verdunstet offenbar mehr der Feuchtigkeit im Moos, wodurch die Luftfeuchtigkeit ansteigt. Ich werde noch ein wenig mit dem Moos justieren müssen, da die Luftfeuchtigkeit von über 60% dauerhaft zu hoch sein kann.

Sphagnummoos

Neben dem Moos habe ich eine weitere Höhle aus Korkstücken gebaut - ich habe auch dort etwas Sphagnummoos hineingelegt. Außerdem habe ich als weitere Klettermöglichkeit eine Liane ins Terrarium gehangen.

23.12.2017: Futter gekauft

Nachdem mich der freundliche Mitarbeiter von M&S Reptilien darauf aufmerksam gemacht hat, dass wegen der paar Futtermäuse noch 15,- Euro für den Versand hinzukommen würden, entschied ich nach Bezugsquellen in meiner Nähe zu suchen. Fündig geworden bin ich im Futterhaus. Die haben echt Futter für alle Tiere, die sich in irgendeiner Form halten lassen. Darunter auch gefrorene Mäuse in verschiedenen Größen von Petman. Also bin ich heute losgefahren und habe ein paar Futtermäuse besorgt. Da ich nicht genau weiß, wie groß die Schlange sein wird, habe ich kleine Speckmäuse ohne Fell (Pinkies) und etwas größere Speckmäuse besorgt. Nach Angaben von M&S ist das so ungefähr die Futtertiergröße, die ich jetzt brauche. Ich bin sehr gespannt. In meiner Tiefkühltruhe liegen auf jeden Fall jetzt erst mal 24 tote und eingefrorene Babymäuse.

 

 

 

21.12.2017: Schlange bestellt :-)

Gestern habe ich endlich die Schlange bestellt. Hach, ich freu mich :-D Ich erhielt dann heute auch prompt den Rückruf von M&S Reptilien, dass die Lieferung am 28.12. klappen sollte. Ich hoffe, die Temperaturen gehen nicht zu sehr in den Keller. Das könnte die Lieferung verzögern und eigentlich ist geplant, dass all meine Freunde und die Familie das Tier in den nächsten Tagen kennen lernen. Es ist eine Abbotts Okeetee Kornnatter geworden, eine spezielle Züchtung, bei der der Kontrast zwischen Grundfarbe und Sattelflecken recht hoch sein soll. Außerdem sind die schwarzen Umrandungen der Flecken dicker und deutlicher als bei den Wildfarben. Ich bin sehr gespannt!!

Außerdem wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich für die Futtermäuse im Wert von insgesamt 10,- Euro nochmal 15,- Euro extra an Versandkosten zahlen müsste. Wegen der speziellen Verpackung und des Trockeneises. Ich lehnte ab und sagte, dass ich in meiner Nähe nach einer Bezugsquelle für Mäuse suchen würde. Die restlichen Utensilien kommen mit normaler Post morgen oder übermorgen.

 

19.12.2017: Erste Temperatur- und Feuchtigkeitsmessung

Heute beobachtete ich mal über mehrere Zeitpunkte hinweg die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur im Terrarium. Früh morgens lag die Temperatur an der rechten Terrarienwand bei 20 Grad, die Luftfeuchtigkeit bei 60%. Als ich nachmittags nach Hause kam, erhöhte ich die Feuchtigkeit von 57% auf 67%. Leider ging die Wärmelampe heute noch nicht automatisch an, die Temperatur lag bei knapp 21 Grad. Ich schaltete sie zum Nachmittag ein und konnte so gut beobachten, wie sich das auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit auswirkt. Die Temperatur steigt bis spätabends auf 26 Grad an der rechten Wand, die Luftfeuchtigkeit geht entsprechend runter auf 57%. In der rechten Versteckhöhle ist es mit etwas mehr als 24 Grad kühler und mit 60% etwas feuchter. Am Sonnenplatz geht die Temperatur hoch bis auf über 35 Grad und die Feuchtigkeit runter bis ca. 40%.

18.12.2017: L√ľftung und Heizung abgeschaltet

Heute habe ich das Terrarium gelüftet. Es war nötig, da die Plastikpflanzen noch recht heftig ausdünsteten und das nicht so angenehm roch. Außerdem schaltete ich die Fußbodenheizung an der Fensterfront, auf der ja auch das Terrarium steht, abgeschaltet. Das Thermometer zeigte mir gestern noch recht hohe Temperaturen im Terrarium an. Mal sehen, wie es heute wird.

17.12.2017: Terrarium nun auch eingerichtet

Es hat nochmal den ganzen Tag gedauert, aber nun ist das Terrarium auch komplett mit Interieur ausgestattet. Zum Einsatz kamen Holzspäne als Bodensubstrat, Korkstücke und ein verzweigter Korkast, eine Mangrovenwurzel, und eine Baumscheibe, diverse (Rank-)Kunstpflanzen, eine Trinkschale und eine Versteckhöhle (beides in Natursteinoptik) und ein nachgebildeter Primatenschädel, als weitere Versteckmöglichkeit. Außerdem bauten wir ein Plateau aus Resten des Korks auf der rechten Seite des Terrariums. Bestellt habe ich übrigens alles - wie auch schon die Korkplatten und das Thermo-/Hygrometer - bei M&S Reptilien. Sehr empfehlenswerter online-Shop!!

Wieso eigentlich die Wärmelampe auf der linken Seite und nicht in der Mitte? Schön, dass ihr fragt :-) Zum Einen klappt das mit der Deckelklappe so besser. Was aber noch viel wichtiger ist: Im Terrarium braucht es ein Temperaturgefälle, damit sich die Sclange wärmere und kühlere Zonen aussuchen kann. So schaffe ich das - links wird es wärmer, rechts kühler. So der Plan. Hier noch ein paar schöne Bilder:

Mein Terrarium 1Mein Terrarium 2Mein Terrarium 3Mein Terrarium 4

15.12.2017: Terrarium fertiggestellt

Terrarium bei amazonNachdem ich in den letzten zwei Wochen intensiv mein Terrarium gepimpt habe, ist es heute fertig geworden. Es hat nun eine innere Isolierung aus 2cm dickem Kork, eine Keramikfassung für die Wärmelampe in einem Schutzkorb auf der linken Seite des Terrariums und eine LED-Leiste an der hinteren Seite des Deckels. Aus dem Deckel habe ich noch ein Stück herausgeschnitten, um es aufklappbar zu machen. Das Stück wurde demnach mit Scharnieren versehen und an der herausgescnittenen Stelle wieder befestigt. Von außen verschönere ich das Terrarium mit hellem Kork. Achso: Ich habe weitere Lüftungslöcher in die linke Seitenwand gebohrt, da die rechte Seite direkt an der Wand stehen wird.

Ich bin im Prinzip sehr stolz auf das Terrarium und feue mich jetzt schon sehr auf das weitere Einrichten und dann natürlich auch auf den Einwohner.

30.11.2017: Terrarium bauen

Bumblebee (Pastel-Spider) - Fire K√∂nigspython von M&S ReptilienIch habe mich in den vergangenen Wochen intensiv mit dem Thema Terraristik beschäftigt. Grund dafür ist mein neu gefundenes Interesse an einem amphibischen Mitbewohner. Dabei war mir von vornherein klar, dass es eine Schlange werden soll. Echsen ziehen mich nicht so sehr in ihren Bann, obwohl es auch durchaus sehr schöne Exemplare gibt. So finde ich Geckos sehr viel possierlicher als beispielsweise Leguane oder die allseits beliebten Bartagamen. Aber Geschmackssache. Schlangen ziehe ich dennoch vor. Dabei hatte ich mich zunächst auf die Königspythons eingeschossen. Da gibt es wirklich sehr viele wunderschöne Züchtungen in teilweise echt prächtigen Farben. Teilweise zahlt man aber auch Preise wie für ein stolzes Mittelklasse Auto.

Aber mir wurde dringend angeraten, es doch eher mit einer Kornnatter zu probieren. Sie gelten als die Einsteigerschlange schlechthin. Denn sie sind sehr genügsam in Bezug auf die Haltung und vermutlich auch etwas interessanter anzuschauen. Aber dazu später mehr. Jetzt geht es erst mal um ein passendes Zuhause für den neuen Mitbewohner. Also erwarb ich erst mal ein Holzterrarium bei amazon, das ich nach Belieben selbst modifizieren kann. Die Größe sollte für ein junges, noch nicht ausgewachsenes Tier reichen (1.20m x 0.50m x 0.50m). Dazu orderte ich direkt eine 40W Wärmelampe mit Schutzkorb und einen LED-Streifen. Ein Thermo-/Hygrometer, Korkplatten und speziellen Terrarienkleber bestellte ich bei M&S Reptilien. Das sollte fürs erste zum Basteln reichen.

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, boolean given in /volume1/web/index.php on line 672 aktualisiert: ..
[ DV intern ]

©2016 Kreuzbund (Diözesanverband Aachen), www.kreuzbund-aachen.de
Internetauftritt von Marcus Sprenger